Selbsthilfegruppen

Kooperatives Behandlungsmodell mit Selbsthilfegruppen

Diese Praxis arbeitet in manchen Fällen auch eng mit Selbsthilfegruppen zusammen. Selbsthilfegruppen können manchmal außerordentlich hilfreich sein. Je nach Problem ist z.B. die Unterstützung Mitbetroffener, der Informationsaustausch und das Gefühl von Zusammengehörigkeit äußerst wichtig. Im Bereich von Suchtbehandlung ist die Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen oft sogar unverzichtbar. Als Beispiel gut funktionierender Selbsthilfegruppen seien die weltweit vertretenen sogenannten A-Gruppen benannt. Die Teilnehmer dieser Gruppen wenden zu ihrer eigenen Genesung das sogenannte 12 – Schritte – Programm an und wahren nach außen ihre Anonymität.

Zu diesen Gruppen gehören unter anderem die Anonymen Alkoholiker (AA), Emotions Anonymus (EA), Overeaters Anonymous (OA), Narcotics Anonymous (NA), Anonyme Sexsüchtige (AS), Sex-and-Love-Addicted Anonymous (SLAA), Anonyme Spieler (GA), die Sexual Compulsives Anonymous (SCA), die Inzestüberlebenden (ISA) sowie die jeweils dazugehörigen Angehörigen-Gruppen wie Alanon, S-Anon, OA-non, Narkanon und Gamanon.